Fall Wieschke: Pastörs verpasst NPD einen Maulkorb

Fall Wieschke: Pastörs verpasst NPD einen Maulkorb

Nach den Wahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen will die NPD erst am Wochenende über Konsequenzen beraten. Doch gibt es in der Partei auch Stimmen, die zeitnah eine Stellungnahme vom Thüringer NPD-Spitzenkandidaten Wieschke zu den Vorwürfen wegen sexuellen Missbrauchs und Übergriffe auf die Familie fordern. Doch die Partei mauert – und Parteichef Pastörs warnt intern vor Maulwürfen.

Der PR-Coup der Salafisten

Der PR-Coup der Salafisten

Das Vorgehen ist seit Jahren bekannt: Ein paar Leute inszenieren eine Aktion, filmen das Ganze, stellen das Werk ins Netz – und warten auf einen empörten Aufschrei der Öffentlichkeit. Während diese Strategie bei Neonazis kaum noch funktioniert, haben Salafisten damit jetzt einen bahnbrechenden Erfolg verbucht.

Ernst Federn zum 100. Geburtstag: Versuch einer Psychologie des Terrors

Ernst Federn zum 100. Geburtstag: Versuch einer Psychologie des Terrors

Der österreichische Psychoanalytiker Ernst Federn überlebte die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald. Mit den Erfahrungen der Lagerzeit setzte sich Federn auch in seiner Arbeit nach dem Krieg auseinander. Er gilt damit als Pionier der psychologischen Analyse des Lebens in Konzentrationslagern. Am 26. August wäre er 100. Jahre alt geworden.

Wenn der Kampf zum Krampf um die Straße wird

Wenn der Kampf zum Krampf um die Straße wird

Der Kampf um die Straße wird für Neonazis zunehmend zum Krampf. Konnten vor Jahren noch Tausende Rechtsextreme ungehindert beispielsweise durch Dresden marschieren, organisieren sich heute selbst in der Provinz Initiativen gegen braune Demos. Wie soll es nun weitergehen? – darüber streiten Neonazis nun. Könnte die Erfolgslosigkeit einige weiter radikalisieren?

Syrien: Leben und Sterben am anderen Ende der roten Linie

Syrien: Leben und Sterben am anderen Ende der roten Linie

Vor einem Jahr starben bei einem Giftgasangriff in Syrien Hunderte Menschen. US-Präsident Obama hatte zuvor beim Einsatz von toxischen Kampfstoffen von einer roten Linie gesprochen und gezielte Luftangriffe angedroht. Doch dazu kam es nicht: In Europa gingen Friedensfreunde gegen einen US-Einsatz auf die Straße, warnten vor einer “Kriegsgefahr” in Syrien – und dort ging das Morden weiter. Die Situation der Bevölkerung ist schlimmer denn je.

“Frankreichs Werte stehen auf dem Spiel”

Anti-Israelische Demonstration in Paris. (Foto: Alain Bachellier / https://www.flickr.com/photos/alainbachellier/ CC BY-NC-SA 2.0)

Während in ganz Europa anti-israelische Demonstrationen, antisemitische Übergriffe und andere Unzumutbarkeiten zunehmen, ist die Situation für Jüdinnen und Juden in Frankreich besonders kritisch. Publikative.org sprach über dieses Thema mit der Leiterin des Pariser Büros des American Jewish Committes (AJC), Simone Rodan-Benzaquen.

Neue Gangart gegen Demofotografen?

Neue Gangart gegen Demofotografen?

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat Ende Juli die Wohnung eines Fotografen durchsuchen lassen. Als Begründung diente die Veröffentlichung von Polizeibeamten im Einsatz. Es sei eine Genehmigung der Beamten einzuholen, wenn deren Gesichter zu erkennen seien, so die Staatsanwaltschaft. Droht nun eine härtere Gangart gegen Demofotografen?